Einsatz „Hackschnitzelbunkerbrand“ in Burgthann


Am 20.02.2018 um 18:49 Uhr wurden die Feuerwehren FF Burgthann, FF Mimberg, FF Ober-/Unterferrieden, FF Pattenhofen, FF Schwarzenbach, FF Schwarzenbruck sowie die Kreisbrandinspektion mit dem Einsatzstichwort „Scheunenbrand B4“ in die Schwarzachstraße in Burgthann alarmiert.


Bereits während der Anfahrt erhielten die Einsatzkräfte eine Lagekorrektur von der Integrierten Leitstelle in Nürnberg, dass es sich nicht um einen Scheunenbrand, sondern um einen „Hackschnitzelbunkerbrand“ handelt.

Vor Ort angekommen wurde die Lage erkundet. Das betroffene Haus war komplett verraucht und es konnten vier Personen aus dem Gebäude evakuiert werden. Anschließend ging ein Angriffstrupp mit einem C-Rohr zur Erkundung und Brandbekämpfung vor. Zeitgleich wurde eine maschinelle Belüftung des Gebäudes vorbereitet und im Laufe des Einsatzgeschehens auch angewandt. Um den Bunker händisch auszuräumen und die Hackschnitzel nach draußen zu befördern, wurden insgesamt zwanzig Trupps unter Pressluftatmer abwechselnd eingesetzt.

tl_files/Dokumente/Bilder/2018/20180220_Hackschnitzelbunkerbrand/DSC02880_800.jpg


Da die Pressluftflaschen ständig nachgefüllt werden mussten, wurde die Atemschutzwerkstatt besetzt und ein Pendelverkehr eingerichtet, durch diesen leere gegen aufgefüllte Flaschen getauscht und an den Einsatzort verbracht wurden. Ein aktives Mitglied der FF Mimberg mit einem landwirtschaftlichen Betrieb sorgte mit seinem Traktor inkl. Schaufel dafür, dass die ausgeräumten Hackschnitzel fachgerecht und sicher von der Einsatzstelle entfernt werden konnten. 


Initial waren auch der Einsatzleiter Rettungsdienst sowie RTW und Notarzt vor Ort. Die SEG Altdorf entsandte einen zusätzlichen RTW zur Absicherung der Einsatzkräfte an den Einsatzort. Auch die Polizei traf kurze Zeit später ein.

tl_files/Dokumente/Bilder/2018/20180220_Hackschnitzelbunkerbrand/DSC02888_800.jpg

 

Aufgrund der langen Einsatzdauer und der eisigen Kälte wurden von der Anwohnerschaft durchgängig warme Getränke zur Verfügung gestellt. Zusätzlich wurde eine Versorgungsstation durch unsere Dienstleister und durch Unterstützung des Goldenen Hirschen eingerichtet.

Gegen 22:30 Uhr wurde vom Einsatzleiter das ausgeräumte und belüftete Gebäude dem Eigentümer übergeben. Nachdem alles aufgeräumt wurde, verließen die einzelnen Einsatzkräfte den Einsatzort, so dass diese nach Einsatzende um 23:45 Uhr in ihre Standorte einrücken und die Einsatzbereitschaft wiederherstellen konnten.

Insgesamt waren folgende Einsatzkräfte am Einsatz beteiligt:

 

- Ca. 62 Kameraden und Kameradinnen der Freiwilligen Feuerwehren
- 7 Rettungskräfte der Rettungsdienste
- 4 Polizisten
- Feuerwehr-Führungskräfte des Landkreises Nürnberger Land (Kreisbrandrat, Kreisbrandinspektor, Kreisbrandmeister)
- Auch der 1. Bürgermeister Heinz Meyer hat sich vor Ort ein Bild von der Lage gemacht. 


Im Namen des Einsatzleiters möchten wir allen beteiligten Feuerwehren und Hilfsorganisationen für die sehr gute Zusammenarbeit sowie den reibungslosen Ablauf danken. Ein großer Dank geht ebenfalls an alle Helfer und Anwohner, die die Einsatzkräfte mit Essen und warmen Getränken versorgt haben. Ebenfalls bedanken wir uns für den spontanen Traktor-Einsatz, der die Arbeit an der Einsatzstelle erleichtert hat.



Zurück