„Anne aus dem Koffer“ statt „Frau aus der Torte“

70. Geburtstag im Zeichen der Ersten Hilfe

 

tl_files/Dokumente/Bilder/2017/20170923 Anne aus dem Koffer.09 Anne aus dem Koffer/20170820_GebSchlegel_Sylvia Dexl_re_mit Puppe Anne.jpg

 

Zu ihrem 70. Geburtstag hat Myrdie Schlegel auf Geschenke verzichtet und stattdessen ihre Gäste gebeten, für den First Responder in Burgthann zu spenden. Mit großem Erfolg: Insgesamt haben Myrdie Schlegel und ihre Gäste stattliche 1.000 Euro für ein neues Einsatzfahrzeug zusammengetragen.

Damit aber nicht genug: Tochter Dr. Sylvia Dexl, die neben ihrer Beschäftigung als Anästhesistin an der Uniklinik Erlangen auch als Notärztin Einsätze fährt, hat zur Geburtstagsfeier in der Burgschänke „Anne im Koffer“ mitgebracht. Bei Anne handelt es sich um eine Puppe, die für Übungszwecke von Rettungsmaßnahmen auch bei den Profis zum Einsatz kommt. Mit großem Interesse verfolgten die Geburtstagsgäste eine kleine Einführung zur Herz-Druck-Massage und erfuhren, dass es inzwischen nicht nur völlig in Ordnung geht, sondern sogar sehr hilfreich ist, wenn man sich für die Frequenz der Massage beispielsweise einen Beatles-Song wie „We all live in a yellow submarine“ oder (inhaltlich etwas näher dran) den Bee Gees-Song „Staying alive“ ins Gedächtnis ruft und nach diesem Rhythmus fest auf den Brustkorb des Unfallopfers drückt. Jeder, der wollte, durfte gleich vor Ort mal an Anne ausprobieren, wie sich das anfühlt. Und so gingen alle mit der wohl wichtigsten Botschaft nach Hause: Wenn es um die Erste Hilfe geht, kann man nichts falsch machen, außer nichts tun! Im Unterhaltungsprogramm der Geburtstage ab 70 plus hat „Anne aus dem Koffer“ sicherlich der „Frau aus der Torte“ den Rang abgelaufen.

 

 

Bericht und Foto: Melanie Seifert

 

Zurück